Top

Keine Zukunft für SEO?

Mai 13, 2008 by  

Hat Search Engine Optimization keine Zukunft?
Jeremy Schoemaker alias ShoeMoney philosophierte kürzlich über den Fortbestand von SEO. ShoeMoney, wohl eine Größe im englischsprachigen Raum und auch oft durch sein 2005 entstandenes Foto mit einem ~133.000 USD AdSense Check bekannt geworden. Was vielleicht ein Vorbild für den ein oder anderen SEO ist, hat nun von sich gegeben, dass SEO keine Zukunft mehr habe.

Andere Daten als Grundlage für Positionierung bei Google

ShoeMoney verwies auf alternative bzw. zusätzliche Quellen für Daten wie die Google Toolbar, die Web-History oder sogar Google Analytics. Sicherlich eine gewagte These, die – wie zu erwarten – eine heftige Reaktion auslöste. Auch Jens Fauldrath, vom deutschen Inhouse-Seo-Blog, hat bereits einen interessanten Artikel über den ShoeMoney Blogpost und die darauffolgenden Reaktionen geschrieben.

Ist SEO wirklich tot?

Sicherlich war es in der Vergangenheit – und auch noch heute – möglich durch Gewisse Tricks einen höheren Traffic zu generieren. Doch man sollte sich mal vor Augen führen, was die Betreiber der Suchmaschinen eigentlich mit ihrem Dienst erreichen möchten! Das ist nicht etwa die Abo-SMS-Dienste an erste Position zu ranken, sondern die für den User wirklich interessanten, nützlichen Dienste an erster Stelle zu führen.

Und daran wird Google, Yahoo und Co. kontinuierlich arbeiten.

Um im Netz gefunden zu werden, müssen aber einige Grundregeln eingehalten werden. Ein Beispiel: Die Beschriftung von Bildern im HTML Code. Solange es noch keine Software gibt, die den Inhalt des Bildes automatisiert erkennt, müssen Webmaster den Bildern Namen vergeben. Sonst kann selbst das schönste Bild nicht gefunden werden.

Content is King

Der alte Grundsatz “Content is King” gilt immer noch! Was bisher die Besucher einer Seite angezogen hat, nämlich der gute Inhalt, wird auch in Zukunft Beachtung bei den Suchmaschinen finden.

SEO Zukunft gestern wie heute: Der User steht im Mittelpunkt

Was ist momentan der #1 Indikator für Suchmaschinen wenn die Popularität einer Seite gemessen werden soll?

Genau: Die eingehenden Links. Umso mehr Seiten auf die eigene Webpräsenz verweisen, desto höher wird diese (normalerweise) bei den Suchmaschinen gerankt. Doch was ist wenn Google oder auch andere Dienste auf einen größeren, zuverlässigen Datenpool wie beispielsweise Bewertungen zurückgreifen könnten? Würden Seiten mit massenweise schlechter Bewertung nicht abgestuft und eine Seite mit nur einem eingehenden Link, dafür aber 1000 positiven Bewertungen höher gerankt?

Auf lange Sicht wird es wirklich auf die Qualität der Seite ankommen. So wie erfahrene Internetuser schon nach Sekunden feststellen können, ob es sich um eine Trash-Seite handelt oder nicht, werden auch Suchmaschinen versuchen, diese Fähigkeit zu erlangen und ihre User nicht mehr auf Viren- und Malwareversuchte Seiten schicken.

Auf lange Sicht

Ich wage einfach mal zu behaupten, dass es immer eine Möglichkeit geben wird, Suchergebnisse zu manipulieren. Doch die Stärke des Effekts wird immer geringer ausfallen und der Arbeitsaufwand für SEOs immer größer werden.

Ich meine, dass auf Lange sicht die Optimierungsarbeit eher aus der Integration des aktuellen Projekts in die Online-Community, sowie der Suche nach interessanten Inhalten bestehen wird. Der rein technische Aspekt, die Vergabe von Keywords und der Kauf von Links, wird immer weiter in den Hintergrund rücken.

Kommentare

  • Pingback: Über die Zukunft von SEO - WhiteSide SEO()

  • http://powix.net/ Andreas

    SEO wird es auch in Zukunft geben, aber die Arbeit wird sich wie überall ändern.

  • http://powix.net Andreas

    SEO wird es auch in Zukunft geben, aber die Arbeit wird sich wie überall ändern.

  • http://trends-in.de/ Trendscout

    Da hat sich in den letzten Jahren doch schon gewaltig viel verändert. Immer mal wieder diskutiert, meiner Ansicht nach jedoch noch nicht richtig bewußt angekommen, ist die Social Media Optimization – SMO. Und auch hier wird wieder mit Geld manipuliert, das ist wohl nicht zu verhindern. Oder besser nie zu verhindern?
    Gespannt bin ich darauf, was alles passiert, wenn dann erst das Web 3.0 ernsthaft beginnt. Hier haben wohl die wenigsten einen gedanklichen Vorlauf ;-)

  • http://trends-in.de Trendscout

    Da hat sich in den letzten Jahren doch schon gewaltig viel verändert. Immer mal wieder diskutiert, meiner Ansicht nach jedoch noch nicht richtig bewußt angekommen, ist die Social Media Optimization – SMO. Und auch hier wird wieder mit Geld manipuliert, das ist wohl nicht zu verhindern. Oder besser nie zu verhindern?
    Gespannt bin ich darauf, was alles passiert, wenn dann erst das Web 3.0 ernsthaft beginnt. Hier haben wohl die wenigsten einen gedanklichen Vorlauf ;-)

  • http://www.yiim.de/ Yiim

    Das glaube ich nicht ich denke SEO wird sich nur verändern!

  • http://www.yiim.de Yiim

    Das glaube ich nicht ich denke SEO wird sich nur verändern!

  • http://www.smartens.eu/blog/ Stefan Martens

    Ich hoffe das SEO bald stirbt. Solange heutige SEO-Maßnahmen mit Usability-Richtlinien übereinstimmen und kein Black-Hat Zeug betrieben wird, kann ich es noch gutheißen.

    Aber wie der Autor richtig geschrieben hat, geht es um Relevanz!!
    Diese sollte nicht vorgegaukelt werden, das ist nämlich nur nervig.

    Kuss,
    Stefan

  • http://www.smartens.eu/blog/ Stefan Martens

    Und jetzt nochmal dass mit 2 ‘s’.

  • http://www.smartens.eu/blog/ Stefan Martens

    Ich hoffe das SEO bald stirbt. Solange heutige SEO-Maßnahmen mit Usability-Richtlinien übereinstimmen und kein Black-Hat Zeug betrieben wird, kann ich es noch gutheißen.

    Aber wie der Autor richtig geschrieben hat, geht es um Relevanz!!
    Diese sollte nicht vorgegaukelt werden, das ist nämlich nur nervig.

    Kuss,
    Stefan

  • http://www.smartens.eu/blog/ Stefan Martens

    Und jetzt nochmal dass mit 2 ‘s’.

Bottom