Top

Endlich unabhängig! Feedburner mit eigenem Domainnamen (DNS)

Juni 19, 2008 by  

Feedburner DNS Record Logo by Blogmillionaer.de
Oft werden gewisse Bereiche eines Blogs ausgelagert. Entweder um die Serverlast zu senken oder um durch die Auslagerung einen Vorteil zu ziehen. So ist es auch bei dem Google Service für Feeds: Feedburner

Die Adresse (URL) des Feeds

Bei einer normalen WordPress Installation lautet die Feed-Adresse standardmäßig http://www.domain.tld/feed und sämtlicher vom Feed verursachte Traffic muss vom Server bewältigt werden.

Feedburner Adresse / Umleitung

Der Vorteil der Feedburner Nutzung ist, dass der Traffic zu Feedburner ausgelagert wird  und – viel wichtiger – die recht zuverlässige Statistik, welche unter Anderem die Anzahl der Subscriber zeigt.

Für eine möglichst vollständige Statistik, sollte man ausschließlich auf den Feedburner Feed verwiesen werden, welcher im Normalfall über die URL Struktur http://feeds.feedburner.com/xyz erreichbar ist.

Da also sämtliche Subscriber der Feedburner URL folgen, hat man sich mehr oder weniger “für immer” dem Service verschrieben.

Mit MyBrand unabhängig bleiben

FeedBurner MyBrand ermöglicht es die eigene Domain, beispielsweise über eine Subdomain, als Adresse zu nutzen und trotzdem die Feedburner Vorteile zu nutzen.

Voraussetzung

  • Zugriff auf die DNS-Records (CNAME) Deiner Domain
    (Teilweise kann man auch den Webhosting Support Fragen ob dieser eingerichtet werden kann)
  • Subdomain für Feeds überlegen

Schritt 1: DNS Eintrag hinzufügen

Feedburner PLESK CNAME Eintrag

Ein CNAME Eintrag, welcher auf feeds.feedburner.com verweist. Wer mit PLESK arbeitet, kann sich hier die Einstellungen gerne ansehen:

Plesk Subdomain Feedburner Eintrag

Schritt 2: Feedburner MyBrand aktivieren

MyBrand bei Feedburner einstellen

Unter Mein Konto (My Account) findest Du einen Eintrag MyBrand. Dort trägst Du die neue Subdomain ein.

Schritt 3: Neue Adresse bekannt machen

Nun muss die neue Adresse natürlich nur noch bekannt gemacht werden. Vielleicht durch einen Blogpost “Hey, ich habe eine neue Feedadresse““.

Der Vorteil: Die alte Feedburner Adresse bleibt auch gültig! Du verlierst also bei diesem Prozess keine Subsriber! Alle Leser, die noch den „alten Feed“ abonniert haben, bekommen die gleichen News.

So ist der Blogmillionaer.de Feed beispielsweise unter

http://feeds.feedburner.com/blogmillionaer [ALT + Gültig]

und

http://feeds.blogmillionaer.de/blogmillionaer [NEU + Gültig]

erreichbar. Solltet Du unter WordPress das FeedBurner FeedSmith Plugin verwenden, solltest auch hier die Feedadresse aktualisiert werden!

Schritt 4: NoIndex für Feed (nicht unbedingt erforderlich)

Wenn eins für das Ranking bei Suchmaschinen wirklich schädlich ist, dann ist es vervielfältigter oder kopierter Content / Inhalt. Deswegen ist meine Empfehlung die Einstellung Kein Indizieren (NoIndex) bei Feedburner unter dem Tab Publizieren (Publicize) zu aktivieren. So werden Suchmaschinen den Inhalt eurer Seite, nicht aber des Feeds, für euch in den Index aufnehmen.

NoFollow oder Kein Indizieren bei Feedburner einstellen

Fertig

Das war’s! Der neue, eigene Feed steht! Die neue Adresse, mit eigener (Sub-)Domain, sieht doch auch irgendwie viel schöner aus, oder?

Ein weiterer Vorteil ist, wenn es mal eine ernst zu nehmende Konkurrenz zu Feedburner geben würde, könnte dieses Unternehmen genau den gleichen Dienst anbieten. Lediglich der DNS Eintrag müsse dann geändert werden. So brauchen die Subsriber keine neue Adresse abonnieren und kein Leser deines Blogs geht verloren.

Wer Lust hat kann natürlich nun auch sehr gerne meinen Feed abonnieren um zum Thema Blogs und web 2.0 immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Kommentare

  • Gefällt mir! Werde ich in den nächsten Tagen auch mal so einrichten. Vor allem finde ich gut, dass die alte Feedburner-Adresse auch weiterhin funktioniert.

  • Gefällt mir! Werde ich in den nächsten Tagen auch mal so einrichten. Vor allem finde ich gut, dass die alte Feedburner-Adresse auch weiterhin funktioniert.

  • Interessanter Beitrag, jedoch bin ich immer noch von meinem eigenem Feed überzeugt. Mit den Statistiken ist das alles schön und gut, aber etwas eigenes bevorzuge ich dann doch noch.

    Traffic ist mir an dieser Stelle egal. Natürlich auch wenn ich 10.000 Leser hätte, den den Traffic kann man refinanzieren. Es wirkt meiner Meinung nach prof. wenn man nicht auf einen Freamdanbieter zurück greift.

  • Interessanter Beitrag, jedoch bin ich immer noch von meinem eigenem Feed überzeugt. Mit den Statistiken ist das alles schön und gut, aber etwas eigenes bevorzuge ich dann doch noch.

    Traffic ist mir an dieser Stelle egal. Natürlich auch wenn ich 10.000 Leser hätte, den den Traffic kann man refinanzieren. Es wirkt meiner Meinung nach prof. wenn man nicht auf einen Freamdanbieter zurück greift.

  • @Domenic Stimmt. Ich glaub wenn es nicht so wäre würden auch eher nur neue Blogs auf das Feature zurückgreifen.

    @PaulAlso ehrlich gesagt hatte ich eine Zeit lang genau die gleiche Meinung und habe bei einem anderen Blog auch nur ein Worpress Statistik Plugin für Feeds genutzt.
    Doch Feedburner hat schon ein paar Vorzüge, wie das E-Mail Abo, die Statistiken, Anpassungsmöglichkeiten, Links zu Social Media Seiten usw.
    Was ich mich frage ist, ob nicht eventuell die aktuellen AdSense Feed Monetarisierungsmaßnahmen eventuell nur mit Feedburner realisiert werden können. Ich glaub die haben bisher nur ein paar Publisher im Programm.

    Bin gespannt was da noch so kommt.

  • Markus

    @Domenic Stimmt. Ich glaub wenn es nicht so wäre würden auch eher nur neue Blogs auf das Feature zurückgreifen.

    @PaulAlso ehrlich gesagt hatte ich eine Zeit lang genau die gleiche Meinung und habe bei einem anderen Blog auch nur ein Worpress Statistik Plugin für Feeds genutzt.
    Doch Feedburner hat schon ein paar Vorzüge, wie das E-Mail Abo, die Statistiken, Anpassungsmöglichkeiten, Links zu Social Media Seiten usw.
    Was ich mich frage ist, ob nicht eventuell die aktuellen AdSense Feed Monetarisierungsmaßnahmen eventuell nur mit Feedburner realisiert werden können. Ich glaub die haben bisher nur ein paar Publisher im Programm.

    Bin gespannt was da noch so kommt.

  • @Markus: Jap, ich sehe das genauso. Sonst wäre es – vor allem bei größeren Blogs – eine enorme Umstellung, wenn auf einen Schlag alle Feedleser den Feed neu abonnieren müssten. Das würde wahrscheinlich nicht so gut ankommen.

  • @Markus: Jap, ich sehe das genauso. Sonst wäre es – vor allem bei größeren Blogs – eine enorme Umstellung, wenn auf einen Schlag alle Feedleser den Feed neu abonnieren müssten. Das würde wahrscheinlich nicht so gut ankommen.

  • Pingback: Hier verwendete Wordpress Plugins()

  • mg

    Habe das mal probiert leider scheint es probleme zu geben wenn man keine Default formatierung hat also aus:

    http://feeds.feedburner.com/solariz/blog

    wird nicht zwangsweise

    http://feeds.solariz.de/solariz/blog

    hier bekomme ich nur einen FB Fehler das der Feed nciht gefunden werden konnte.

    Wenn mal Zeit ist mal weiter testen.

  • mg

    Habe das mal probiert leider scheint es probleme zu geben wenn man keine Default formatierung hat also aus:

    http://feeds.feedburner.com/solariz/blog

    wird nicht zwangsweise

    http://feeds.solariz.de/solariz/blog

    hier bekomme ich nur einen FB Fehler das der Feed nciht gefunden werden konnte.

    Wenn mal Zeit ist mal weiter testen.

  • mg

    Nachtrag: Dauerte bei Feedburner scheinbar nur paar minuten bis das MyBrand aktiv war. Nun gehts.

  • mg

    Nachtrag: Dauerte bei Feedburner scheinbar nur paar minuten bis das MyBrand aktiv war. Nun gehts.

  • @mg freut mich, dass es doch noch funktioniert hat! Hab mich schon gewundert.

    Auch Nachtrag: Kommm aber gerade nicht auf deine Seite. Vielleicht auch nur temporär

  • Markus

    @mg freut mich, dass es doch noch funktioniert hat! Hab mich schon gewundert.

    Auch Nachtrag: Kommm aber gerade nicht auf deine Seite. Vielleicht auch nur temporär

  • Sehr gute und ausführliche Beschreibung. Die Replikationsdauer bei DNS würde ich noch mit reinnehmen. Nur damit keiner sich wundert wenns nicht sofort klappt

  • Sehr gute und ausführliche Beschreibung. Die Replikationsdauer bei DNS würde ich noch mit reinnehmen. Nur damit keiner sich wundert wenns nicht sofort klappt

  • Pingback: MyBrand: Was bei der Migration von Feedburner zu Google zu beachten ist | Blogmillionär()

  • Pingback: Wichtig: Neue Adresse des Feeds | DimidoBlog()

Bottom