Top

Werden Deine AdSense Anzeigen in der richtigen Reihenfolge geladen?

Juli 22, 2008 by  

reihenfolge-adsense-anzeigen
Wusstest Du schon, dass die AdSense anzeigen, die zuerst geladen werden, auch das meiste Geld pro Klick einbringen?

Besonders Blogger, die AdSense für Einnahmen ihrer Seite nutzen, kann eine Umstrukturierung bares Geld wert sein. In diesem Artikel möchte ich Hinweise zu der Technik hinter dynamisch generierten Inhalten geben, die für die Optimierung der AdSense Einnahmen wichtig sein könnten.

Zwei mögliche Bloglayouts als Beispiel

Blog 1 Blog 2
AdSense Aufbau - Content highlight Sidebar klein AdSense Aufbau - Sidebar highlight Body unten

Wahrscheinlich ist schnell zu erkennen, dass Blog 1 die AdSense Werbung etwas aggressiver direkt über dem eigentlichen Inhalt einbindet und zusätzlich noch weiter unten in der Sidebar eine AdSense Unit integriert hat.

Blog 2 hingegen setzt bei AdSense eher auf einen großen Teil der Sidebar.

Annahme:

Blog 1 erhält mehr Klicks im Body (Inhalt / Content) und Blog 2 mehr Klicks in der Sidebar.

Was wird zuerst geladen?

Nun ist es wichtig zu wissen, dass die best bezahlten Keywords immer in der zuerst geladenen AdSense Einheit angezeigt werden.

Zuerst geladen? Zuerst angezeigt? Wo ist da der Unterschied?

Nicht zwingend muss der an oberster Stelle angezeigte AdSense Block auch der zuerst geladene sein! Alle gängigen Blogsysteme generieren die Seiten dynamisch; einfach ausgedrückt, könnte man sagen, dass bei jedem Aufruf des Blogs einzelne Abschnitte wie Header, Inhalt, Footer und die Sidebar einzeln nacheinander aufgerufen werden.

Beispiel: Default WordPress Theme

Bei WordPress Themes wird dies in vielen Fällen über die Datei index.php realisiert. Als Beispiel nehme ich hier das Default WordPress Theme, welches mit jeder WordPress Installation mitgeliefert wird.

Reihenfolge AdSense -  WordPress Standard Theme

Nur als kurze Erklärung: Wenn der Blog mit diesem Theme aufgerufen wird, arbeitet sich der Server bei einem Seitenaufruf nach und nach durch die Datei index.php

Header wird geladen
(führt dann beispielsweise header.php aus)

Inhalt / Content wird geladen

Sidebar wird geladen

Footer wird geladen

Wenn wir nun auf das Blog Beispiel von oben zurückkommen, bedeutet dies, dass zuerst der AdSense Code unter dem Inhalt ausgeführt wird und danach erst für die Sidebar.

Da die best bezahlten Keywords immer in der zuerst geladenen AdSense Anzeige angezeigt werden, verschenkt ein Blogger mit diesem Theme und Beispielblog 2 bares Geld, wenn die Anzeigen in der Sidebar wirklich öfter geklickt werden.

Anpassen

Da die WordPress Themes so unterschiedlich sind und das Anpassen, welche Inhalte zuerst geladen werden, nicht bei jedem Design gleich abläuft, kann ich hier keine generelle Anleitung geben.

Generell gilt, dass man schon ein wenig PHP/HTML Kenntnisse haben sollte, um solche Änderungen durchzuführen. Eine Anpassung des WordPress Grundsystems ist aber in keinem Fall notwendig. Das Bearbeiten des Themes reich hierzu vollständig aus.

Wer keine Lust hat im Code des WordPress Themes zu basteln, könnte die Struktur der Anzeigen eventuell einfach so anpassen, dass die prominenteste Anzeige auch zuerst geladen wird. In vielen Fällen wird der Content vor der Sidebar und dem Footer geladen.

Ganz abgesehen davon: Auf jeden Fall sollte man verschiedene Channels für verschiedene AdSense Platzierungen anlegen!
Weil sonst ist die Messung, welche Anzeige öfter angezeigt und geklickt werden, erst gar nicht möglich und eine wichtige Information für die Optimierung der AdSense Einnahmen erst gar nicht vorhanden ist.
Generell gilt, je mehr Informationen über das Klickverhalten der Besucher vorliegen, desto besser kann eine AdSense Optimierung für den Blog vollzogen werden.

Viel Erfolg

Kommentare

  • Ich habe mich für Bloglayout 2 entschieden, wobei die Sidebar nicht vollkommen mit Werbung belegt ist. Statistiken diesbezüglich oder Heatmaps wären durchaus interessant, falls du so etwas in deiner Sammlung hast ;o)

  • Ich habe mich für Bloglayout 2 entschieden, wobei die Sidebar nicht vollkommen mit Werbung belegt ist. Statistiken diesbezüglich oder Heatmaps wären durchaus interessant, falls du so etwas in deiner Sammlung hast ;o)

    Webstandard-Team’s letzter Blogpost: In wenigen Schritten von der Skizze zur professionellen Vektorgrafik

  • Allerdings hesit eine hohe Clickrate in den meisten fällen einen kleineren Anzeigenpreis. Habe ich mal durch „x-stream“ channeling herausgefunden. es ist auf jeden fall ratsam, für jeden Werbeplatz und jedes Ad-Format (text oder Pic) (können ja adminseitig in eine Rotation gelegt werden) einen seperaten Channel anzulegen, um die Clickpreise/Clickperformance zu checken und dann eine Analyser der effektivität in anbetracht der Tages-Performance durchzuführen 😉

    mfg der Khepri

  • Allerdings hesit eine hohe Clickrate in den meisten fällen einen kleineren Anzeigenpreis. Habe ich mal durch „x-stream“ channeling herausgefunden. es ist auf jeden fall ratsam, für jeden Werbeplatz und jedes Ad-Format (text oder Pic) (können ja adminseitig in eine Rotation gelegt werden) einen seperaten Channel anzulegen, um die Clickpreise/Clickperformance zu checken und dann eine Analyser der effektivität in anbetracht der Tages-Performance durchzuführen 😉

    mfg der Khepri

  • Pingback: Gewinnspiel, Auktion – News « Auktion, Gewinnspiel, Werbeplatz, Monat, Layout, Dadurch, Werbefläche, Fläche « CashBlog()

  • Interessant zu wissen 😮 wobei man ja auch sagt, dass umliegender Text die Anzeigen beeinflussen kann. Somit sollte es also auch möglich sein 2 AdSense Blöcke mit komplett verschiedenen Anzeigen zu bekommen…Die Klickpreise im Google Ad Network sind durch Smart Pricing sowieso unschätzbar. Selbst wie lange ein Besucher auf der Zielseite bleibt wird ja inzwischen mit einberechnet (oder war das nur bei AdWords?).

  • Interessant zu wissen 😮 wobei man ja auch sagt, dass umliegender Text die Anzeigen beeinflussen kann. Somit sollte es also auch möglich sein 2 AdSense Blöcke mit komplett verschiedenen Anzeigen zu bekommen…

    Die Klickpreise im Google Ad Network sind durch Smart Pricing sowieso unschätzbar. Selbst wie lange ein Besucher auf der Zielseite bleibt wird ja inzwischen mit einberechnet (oder war das nur bei AdWords?).

    Stefan Johne’s letzter Blogpost: Die 5 wichtigsten Werkzeuge eines Internet Marketers

  • Pingback: AdSense für Feeds - Werbung Schalten, Analyse und Performance | Blogmillionär()

Bottom