Top

Hip-Hop und die deutsche Blogosphäre … zwei verschiedene Welten?

August 10, 2008 by  

hip-hop
Blogger und Hip-Hopper? Jetzt ist er ganz durchgedreht, wird sich vielleicht der ein oder andere Leser dieses Blogs jetzt fragen. Doch ganz gleich, wie man zu dieser Musikrichtung stehen mag, einige Gemeinsamkeiten zwischen Bloggern und Rappern sind mir in der letzten Zeit aufgefallen, die ich nun hier aufführen möchte.

Bild: oslointhesummertime |Bearbeitet von Blogmillionaer.de | Lizenz

Vorwort

Dieser Artikel soll nicht alle deutschen Blogs über einen Haufen werfen. Es gibt NATÜRLICH Ausnahmen und nicht jeder Blog passt in dieses Raster. Mir ist auch klar, dass es im Hip-Hop die verschiedensten Richtungen und Tendenzen gibt. Aber genau dies macht den Vergleich erst möglich.

Der Zwang produktiv zu sein – Suche nach Worten

Kool Savas – Ein Mann Armee

Blogger und Rapper sind auf gute, interessante oder kontroverse Texte angewiesen. Ob die Zielgruppe, die Zuhörer sich für das Geschriebene interessieren, ist entscheidend für ihren Erfolg.

Abgesehen von den sexistischen, beleidigenden Parts im Song, find ich, dass dieses Lied besonders geeignet für den Vergleich Blogosphäre und Hip-Hop ist. Da die meisten Blogger ihren Internetauftritt auch alleine managen, passt der Titel “Ein Mann Armee” besonders gut.

Sexistisch

Sido – Strip für mich

Spätestens seit dem Gina Lisa Porno-Video ist klar, dass viele Blogger auf den Traffic-Zug aufgesprungen sind. Wohl in den meisten Fällen nicht aus eigenem Interesse, sondern lediglich um mehr Besucher über die Suchmaschinen zu erhalten.

Bei Bloggern, die sich ein wenig mit SEO-Techniken auskennen, war vor allem eine besonders hohe Keyworddichte zu verzeichnen und teilweise auch langweilige, wiederholende Texte zum gleichen Thema, was die Vermutung nahe legt, dass diese Texte nur noch geschrieben werden, damit höhere Werbeeinnahmen generiert werden können. Die Unterhaltung der Besucher steht hier wahrscheinlich im Hintergrund.
(das ist nur ein Beispiel und meine persönliche, subjektive Meinung, auf dem Blog von Pierre gibt es neben den G.L. Posts aber auch sehr interessante Themen rund um die IT-Welt)

Inwieweit dieser Traffic sinnvoll ist, wie viele Besucher hängen bleiben und wie viele Stammleser vielleicht sogar durch die zahlreichen G.L. Berichte abgeschreckt werden ist fraglich.

Geld

Birdman – 100 Million

Viele Blogger, wie auch ich, verdienen durch Werbung Geld. Für einige ist es sicherlich ein Traum, durch ihre Internetseite reich zu werden oder das Bloggen zum Beruf zu machen. Fakt ist aber, dass dies, zumindest in Deutschland, noch sehr schwer umzusetzen ist.

Mehr als einen Kaffee täglich werden die wenigsten Blogger verdienen. Auch wenn es zweifelhaft ist, ob jemals im deutschsprachigen Raum so hohe Werbeeinnahmen wie auf den US-Blogs generiert werden können, darf natürlich noch vom Reichtum durch Bloggen geträumt werden. Einige sind hier sicherlich schon auf dem richtigen Weg.

Persönlich

Bushido – Wahrheit

Die meisten Blogs beinhalten auch einen persönlichen Teil. Einige schreiben sogar nur von ihren täglichen Erfahrungen, Gefühlen oder Alltagssituationen. Ob dies nur genutzt wird, um eine Art öffentliches Tagebuch zu führen, Errinerungen abzuspeichern oder wirklich eine Menge Leser anzieht, hängt ganz von den Qualitäten des Autors ab.

Ein meiner Meinung nach sehr guter und interessanter, persönlicher Blog ist z.B. chliitierchnuebler.ch aus der Schweiz.

Was denkst Du?

Es gibt bestimmt noch mehr Vergleiche, die man ziehen könnte, aber diese sind mir besonders ins Auge gefallen. Was denkt ihr?

Kommentare

  • Hi, hab gesehen, dass mein Blog in deinem Post erwähnt wird. 🙂 Und klar, Du hast das richtig erkannt, G.L. Posts waren für den Traffic. Stammleser überlesen die einfach.Jetzt zum zweiten Teil: Bringt es was? Ja und Nein. Ja, weil tatsächlich einige Leser erst durch so etwas auf dein Blog aufmerksam werden und dann auch bleiben. Nicht alle die nach G.L. suchen sind geistige Graupen die Interesse an nichts anderem haben. Es bringt also neue Leser, ja.Verschreckt es Stammleser? Mag sein, aber wenn ich meinen Statistiken glauben darf, bringt es mehr (auch Stammleser) wie es kostet.Erhöht man damit die Werbeeinnahmen? Jein. Klar kommen mehr Leute, aber die wenigsten klicken auf Werbung. Deswegen, ja, es bringt mehr Werbeeinnahmen, aber nicht viel.Übrigens gehe ich mal davon aus, dass Du mein Blog gefunden hast, als Du nach G.L. gesucht hast, und Du sagt ich schreibe interessante Artikel rund um die IT. Hättest Du die auch ohne G.L. gefunden? ;-)Ich habe das auch schon oft geschrieben, ich finde an solchen Maßnahmen zur Trafficsteigerung nichts schlimmes. Es bringt mit neue Leser auch bei anderen Artikeln und erhöht, wenn auch nur leicht, die Werbeeinnahmen. Beides motiviert mehr und besser zu schreiben, was dann wieder allen Lesern zu Gute kommt.PS: Finde Dein Blog, den ich übrigens gerade erst kennengelernt habe, echt nett. So hat G.L. Dir auch einen Leser gebracht.Grüße,

  • Hi, hab gesehen, dass mein Blog in deinem Post erwähnt wird. 🙂 Und klar, Du hast das richtig erkannt, G.L. Posts waren für den Traffic. Stammleser überlesen die einfach.

    Jetzt zum zweiten Teil: Bringt es was? Ja und Nein. Ja, weil tatsächlich einige Leser erst durch so etwas auf dein Blog aufmerksam werden und dann auch bleiben. Nicht alle die nach G.L. suchen sind geistige Graupen die Interesse an nichts anderem haben. Es bringt also neue Leser, ja.

    Verschreckt es Stammleser? Mag sein, aber wenn ich meinen Statistiken glauben darf, bringt es mehr (auch Stammleser) wie es kostet.

    Erhöht man damit die Werbeeinnahmen? Jein. Klar kommen mehr Leute, aber die wenigsten klicken auf Werbung. Deswegen, ja, es bringt mehr Werbeeinnahmen, aber nicht viel.

    Übrigens gehe ich mal davon aus, dass Du mein Blog gefunden hast, als Du nach G.L. gesucht hast, und Du sagt ich schreibe interessante Artikel rund um die IT. Hättest Du die auch ohne G.L. gefunden? 😉

    Ich habe das auch schon oft geschrieben, ich finde an solchen Maßnahmen zur Trafficsteigerung nichts schlimmes. Es bringt mit neue Leser auch bei anderen Artikeln und erhöht, wenn auch nur leicht, die Werbeeinnahmen. Beides motiviert mehr und besser zu schreiben, was dann wieder allen Lesern zu Gute kommt.

    PS: Finde Dein Blog, den ich übrigens gerade erst kennengelernt habe, echt nett. So hat G.L. Dir auch einen Leser gebracht.

    Grüße,

    Pierre!

    Pierre Markuse’s letzter Blogpost: Witzige Suchbegriffe, Statistik und Kram

  • Hi Pierre! Danke für den sehr ausführlichen, interessanten Kommentar und sorry, dass ich erst so spät darauf antworte.

    Ich habe deinen Blog nicht über Gina gefunden. Ich meine sogar über Yigg, aber sicher bin ich mir natürlich nicht 🙂

    Das G.L. Fieber kann ich ja ansatzweise schon verstehen. Weil zu erwarten war, dass die ganze Story auch durch die Medien extrem gepusht wird und sich anschließend viele im Internet auf die Suche nach dem Video machen.

    Letztendlich muss es jeder Blogger selber wissen. Sorry, dass ich dich als Exempel genommen habe, aber ich konnte mich noch an die G.L. Flood in meinem Feedreader erinnern als das Thema aktuell war .

    Wünsche noch ne schöne Woche.

  • Markus

    Hi Pierre! Danke für den sehr ausführlichen, interessanten Kommentar und sorry, dass ich erst so spät darauf antworte.

    Ich habe deinen Blog nicht über Gina gefunden. Ich meine sogar über Yigg, aber sicher bin ich mir natürlich nicht 🙂

    Das G.L. Fieber kann ich ja ansatzweise schon verstehen. Weil zu erwarten war, dass die ganze Story auch durch die Medien extrem gepusht wird und sich anschließend viele im Internet auf die Suche nach dem Video machen.

    Letztendlich muss es jeder Blogger selber wissen. Sorry, dass ich dich als Exempel genommen habe, aber ich konnte mich noch an die G.L. Flood in meinem Feedreader erinnern als das Thema aktuell war .

    Wünsche noch ne schöne Woche.

  • Hi Markus,

    macht nix mit der späten Antwort. Und das ich als Beispiel genommen wurde, macht mir auch nichts.

    Klar, muss jeder für sich selbst entscheiden ob er solche Sommerloch und Trafficthemen wie G.L. oder andere Promis mit ins Blog nimmt. Es kommt sicher auch auf die Art des Blogs an.

    Ich kann Leute verstehen, die konsequent sagen:“Nein, sowas poste ich nicht.“. Genau wie ich es auch verstehen kann, dass manche Leute eben keine Werbung in ihrem Blog haben wollen.

    Ich denke bei den Blogs die G.L. und Konsorten posten gibt es zwei Arten:

    a) Die Klatsch und Promiblogs
    In diesen Blogs wird konsequent über Stars, Sternchen und ihre Fehltritte berichtet. Meistens mit der Absicht durch Werbung Geld damit zu verdienen. Finde ich auch völlig OK. Wenn es einen Markt für solche Berichte gibt, soll er doch auch entsprechend bedient werden. Diese Blogs sind wahre Traffic-Giganten.

    b) „Normale“ Blogs, die den Traffic steigern wollen
    Diese Blogs schreiben sonst ganz normale Posts über irgendelche Themen und nutzen dann Hypes wie den um G.L. um Traffic auf ihrem Blog zu erzeugen. Eben mit der Absicht neue Leser zu gewinnen. Ob das klappt hängt dann von den übrigen Themen des Blogs ab. Bei manchen funktioniert es, bei anderen nicht.

    Ob man sich dieser Methode nun bedient oder nicht, muss man für sich selbst entscheiden. Ich sehe in G.L. Posts aber nichts anderes als eine Werbeaktion für mein Blog. Ich bekomme viele Besucher, von denen einige dann auch öfter vorbeischauen. Mag sein, dass es einige Leser verschreckt, aber – zumindest bei meinem Blog – eben weniger, als es bringt.

    Grüße,

    Pierre!

  • Hi Markus,

    macht nix mit der späten Antwort. Und das ich als Beispiel genommen wurde, macht mir auch nichts.

    Klar, muss jeder für sich selbst entscheiden ob er solche Sommerloch und Trafficthemen wie G.L. oder andere Promis mit ins Blog nimmt. Es kommt sicher auch auf die Art des Blogs an.

    Ich kann Leute verstehen, die konsequent sagen:“Nein, sowas poste ich nicht.“. Genau wie ich es auch verstehen kann, dass manche Leute eben keine Werbung in ihrem Blog haben wollen.

    Ich denke bei den Blogs die G.L. und Konsorten posten gibt es zwei Arten:

    a) Die Klatsch und Promiblogs
    In diesen Blogs wird konsequent über Stars, Sternchen und ihre Fehltritte berichtet. Meistens mit der Absicht durch Werbung Geld damit zu verdienen. Finde ich auch völlig OK. Wenn es einen Markt für solche Berichte gibt, soll er doch auch entsprechend bedient werden. Diese Blogs sind wahre Traffic-Giganten.

    b) „Normale“ Blogs, die den Traffic steigern wollen
    Diese Blogs schreiben sonst ganz normale Posts über irgendelche Themen und nutzen dann Hypes wie den um G.L. um Traffic auf ihrem Blog zu erzeugen. Eben mit der Absicht neue Leser zu gewinnen. Ob das klappt hängt dann von den übrigen Themen des Blogs ab. Bei manchen funktioniert es, bei anderen nicht.

    Ob man sich dieser Methode nun bedient oder nicht, muss man für sich selbst entscheiden. Ich sehe in G.L. Posts aber nichts anderes als eine Werbeaktion für mein Blog. Ich bekomme viele Besucher, von denen einige dann auch öfter vorbeischauen. Mag sein, dass es einige Leser verschreckt, aber – zumindest bei meinem Blog – eben weniger, als es bringt.

    Grüße,

    Pierre!

  • Mit sehr vielen Punkten hast du auf jeden Fall Recht, aber ich denke auch dass es bei jeder Kunst so ist.Gruß

  • Mit sehr vielen Punkten hast du auf jeden Fall Recht, aber ich denke auch dass es bei jeder Kunst so ist.
    Gruß

    ilovewebdesign’s letzter Blogpost: 20 Fantastische HDR Bilder

  • Netter Artikel gefällt mir wirklich gut. Aber was man darüber denkt bleibt wohl jedem selber überlassen!

  • Netter Artikel gefällt mir wirklich gut. Aber was man darüber denkt bleibt wohl jedem selber überlassen!

  • Max

    oh ja wieder geile beispiele um „hip hop“ zu representieren. das ist so als würde ich tokio hotel in einem satz mit rock oder so nennen. ich finde man sollte sich erstmal mit einer kultur ernsthaft auseinandersetzen bevor man sowas schreibt.

  • Max

    oh ja wieder geile beispiele um „hip hop“ zu representieren. das ist so als würde ich tokio hotel in einem satz mit rock oder so nennen. ich finde man sollte sich erstmal mit einer kultur ernsthaft auseinandersetzen bevor man sowas schreibt.

Bottom