Top

Vollzeitblogger von heute auf morgen. Was würdest Du ändern?

August 21, 2008 by  

fulltime-bloggen-2
Angenommen Du könntest, finanziert durch Werbeeinnahmen Deinen richtigen Job an den Nagel hängen und Vollzeitblogger werden.

Könntest Du Dich mit diesem Beruf anfreunden? Was würdest Du ändern? Einige Vorschläge habe ich hier zusammengefasst doch Kommentare würden diesen Artikel gut ergänzen.

Foto: trekkyandy | Lizenz

Qualität versus Quantität? Oder beides?

qualitaet-vs-quantitaet-2
Foto: Phillie Casablanca | bearbeitet Blogmillionaer | Lizenz

Mit der neu gewonnenen Zeit, wäre es möglich, deutlich mehr Artikel zu schreiben. Auf der anderen Seite könnte auch mehr Aufwand in die Recherche für einen einzelnen Artikel gesteckt werden. Was wäre dein Ansatz?

Neuer Blog?

neu-schild-2
Foto: laffy4k | bearbeitet Blogmillionaer | Lizenz

Alternativ könnte versucht werden, einen neuen Blog zu starten oder eine neue Nische zu finden. Wäre das eine Option für Dich?
Wahrscheinlich wirst Du zu dem Zeitpunkt wissen, wie schwer es war, für den ersten Hauptblog genügend Abonnenten und Besucher zu finden um ausreichend Werbeeinnahmen zu erzielen.

Fortbildung?

lernen-02
Foto: scui3asteveo | bearbeitet Blogmillionaer | Lizenz

Würdet Du eine Fortbildung in Erwägung ziehen um noch kompetenter über Dein Themengebiet berichten zu könnnen? Vielleicht noch eine Programmiersprache lernen oder Dich besser in PHP / MySQL / CSS / HTML einarbeiten um dem Blog ein besseres Design zu verpassen oder neue Funktionen zu integrieren?

Was würdest Du machen?

Kommentare

  • Ein sehr interessanter Beitrag von dir. Gerade in den USA gibt es eine Menge Menschen, die mittlerweile von ihren Blogs leben können. Ich denke, wenn es denn auch mal bei mir soweit wäre, würde ich wohl das Gleiche tun wie bisher, nur halt intensiver. Bedeutet: Dinge posten, die mich interessieren und die ich auch anderen Leuten mitteilen möchte. Außer der täglichen Frequenz an Postings würde sich wohl nicht allzu viel ändern. Denke ich mir jetzt mal so. Aber wer weiß – hinterher weiß man immer mehr 😉

  • Ein sehr interessanter Beitrag von dir. Gerade in den USA gibt es eine Menge Menschen, die mittlerweile von ihren Blogs leben können. Ich denke, wenn es denn auch mal bei mir soweit wäre, würde ich wohl das Gleiche tun wie bisher, nur halt intensiver. Bedeutet: Dinge posten, die mich interessieren und die ich auch anderen Leuten mitteilen möchte. Außer der täglichen Frequenz an Postings würde sich wohl nicht allzu viel ändern. Denke ich mir jetzt mal so. Aber wer weiß – hinterher weiß man immer mehr 😉

    Alper’s letzter Blogpost: SAT.1 Gnadenlos gerecht – Sozialfahnder ermitteln in Offenbach

  • Schön wäre das sicherlich schon, mit dem bloggen so viel zu verdinen das man nicht mehr einem normalen Job nachgehen müsste. Allerdings bleibt auch beim Bloggen die Frage wie bei jedem anderen Job dann immer noch, was ist wenn man mal keinen Bock hat aufs bloggen? Also wie im richtigen Job, dann trotzdem durch den Tag quälen und sich irgendwas an Artikeln aus den Fingern saugen oder wie?

    Wenn man dann nämlich abhängig ist vom eigenen Bloggen, dann ist nix mehr mit kurzen Blogpausen, weil die dann ganz schnell zu derben Verdiensteinbrüchen führen könnten. So gesehen ein zweischneidiges Schwert! 😉

  • Schön wäre das sicherlich schon, mit dem bloggen so viel zu verdinen das man nicht mehr einem normalen Job nachgehen müsste. Allerdings bleibt auch beim Bloggen die Frage wie bei jedem anderen Job dann immer noch, was ist wenn man mal keinen Bock hat aufs bloggen? Also wie im richtigen Job, dann trotzdem durch den Tag quälen und sich irgendwas an Artikeln aus den Fingern saugen oder wie?

    Wenn man dann nämlich abhängig ist vom eigenen Bloggen, dann ist nix mehr mit kurzen Blogpausen, weil die dann ganz schnell zu derben Verdiensteinbrüchen führen könnten. So gesehen ein zweischneidiges Schwert! 😉

    nastorseriessix’s letzter Blogpost: [Xbox360] Gears of War

  • Feigling

    Toller Artikel! Entschuldige den anonymen Kommentar. Mach ich sonst nicht. Wollte nur schreiben: Ich müsste mir auf Vollzeitblogger auf jeden Fall ein Büro mieten. Den ganzen Tag mit meiner Frau in einem Haus wäre suboptimal. Dies würde wahrscheinlich nicht lange gut gehen 🙂
    Sonst würde ich auch viel Zeit dafür investieren die Werbung optimal zu platzieren und die Performance zu analysieren.

  • Feigling

    Toller Artikel! Entschuldige den anonymen Kommentar. Mach ich sonst nicht. Wollte nur schreiben: Ich müsste mir auf Vollzeitblogger auf jeden Fall ein Büro mieten. Den ganzen Tag mit meiner Frau in einem Haus wäre suboptimal. Dies würde wahrscheinlich nicht lange gut gehen 🙂
    Sonst würde ich auch viel Zeit dafür investieren die Werbung optimal zu platzieren und die Performance zu analysieren.

  • Das ist echt eine interessante Frage.

    Ich würde meinen Blog genau so weiterführen, wie Ihn alle Leser kennen. Meinen Wohnsitz würde ich nach Mallorca verlegen und das wärme Klima genießen.

    Meine freue Zeit würde ich zu einem Teil sicher in ein neues Projekt stecken (evtl. in Form eines Seminars, wie es andere das gleiche auch schaffen können) – und verkaufen.-)

    Bis da so weit ist, brauch ich jedoch noch ein paar Wochen 🙂

  • Das ist echt eine interessante Frage.

    Ich würde meinen Blog genau so weiterführen, wie Ihn alle Leser kennen. Meinen Wohnsitz würde ich nach Mallorca verlegen und das wärme Klima genießen.

    Meine freue Zeit würde ich zu einem Teil sicher in ein neues Projekt stecken (evtl. in Form eines Seminars, wie es andere das gleiche auch schaffen können) – und verkaufen.-)

    Bis da so weit ist, brauch ich jedoch noch ein paar Wochen 🙂

  • Pingback: Der Blogmillionär fragt()

  • So ein Netbook, ja das wäre sicherlich auch für mich was feines. Nur bisher habe ich noch nichts passendes gefunden in dem Bereich, zu mal ich mir auch bislang nicht so wirklich sicher bin ob sich das überhaupt für mich lohnen würde. 😉

    Anderen Menschen helfen, das mache ich jetzt schon, in form meiner Blogs. So sehe ich das zumindest, denn Helfen kann man immer auf mehreren Wegen und Arten. Wichtig ist mir aber, das meine Hilfe meist nichts kostet, zumindest wenn es sich nicht grade um ein ganzes Projekt handelt. 😉

  • So ein Netbook, ja das wäre sicherlich auch für mich was feines. Nur bisher habe ich noch nichts passendes gefunden in dem Bereich, zu mal ich mir auch bislang nicht so wirklich sicher bin ob sich das überhaupt für mich lohnen würde. 😉

    Anderen Menschen helfen, das mache ich jetzt schon, in form meiner Blogs. So sehe ich das zumindest, denn Helfen kann man immer auf mehreren Wegen und Arten. Wichtig ist mir aber, das meine Hilfe meist nichts kostet, zumindest wenn es sich nicht grade um ein ganzes Projekt handelt. 😉

    nastorseriessix’s letzter Blogpost: [Xbox360] Gears of War

  • Ich tue doch nichts anderes den ganzen Tag. 😉 Nee Spaß beiseite! Ich würde wahrscheinlich 2-3 Blogs betreuen, darunter auch 1-2 Nischenblogs und einen wie bisher. Für den normalen Blog würde ich versuchen mindestens 3-4 gut recherchierte Artikel zu veröffentlichen und daneben noch meine Nischenblogs pflegen. Aber bisher hat sich die Frage nicht gestellt und ich denke auch weiterhin, dass ich eher nebenbei blogge.

  • Ich tue doch nichts anderes den ganzen Tag. 😉 Nee Spaß beiseite! Ich würde wahrscheinlich 2-3 Blogs betreuen, darunter auch 1-2 Nischenblogs und einen wie bisher. Für den normalen Blog würde ich versuchen mindestens 3-4 gut recherchierte Artikel zu veröffentlichen und daneben noch meine Nischenblogs pflegen. Aber bisher hat sich die Frage nicht gestellt und ich denke auch weiterhin, dass ich eher nebenbei blogge.

  • Vielen Dank für die Kommentare bisher!

    @Alper Stimmt. In den Staaten geht es ab wie sonst was. Aber in Deutschland geht’s letzte Zeit trotz Sommerpause trotzdem bergauf. Das ist zumindest mein subjektiver Eindruck 🙂
    @nastorseriessix Ich glaub eine Motivationslosigkeit kommt in jedem Beruf vor. Auch wenn es der Traumjob ist. Aber im Gegensatz zu einer „normalen Tätigkeit“ könnte eine Webseite oder ein Blog sogar noch Gewinn abwerfen, wenn man nicht mehr aktiv ist. Wie hoch die Gewinneinbußen dann sind ist wahrscheinlich von Blog zu Blog unterschiedlich.

    @Feigling lol 🙂 Bin eigentlich kein Fan von anonymen Kommentaren, aber in dem Fall lass ich es mal durchegehen 🙂 Ich bin mir sicher mit deiner Frau würde es eine Lösung geben. Als Blogger ist man ja im Normalfall Ortsunabhängig. Da kann man auch mal im Café nebenann bloggen.

    @GRAITS-Report Siggi Nur ein paar Wochen? Dann hol mich mal schnell an Bord 🙂

    @Blogsamen Trackback Danke für den Artikel! Menschen helfen und Bloggen steht glaub ich in vielen Fällen eng in Zusammenhang. Denn sehr viele Menschen sind im Netz auf der Suche nach Tutorials oder sonstigen Anleitungen.

    @Andy Guter Ansatz. Ich glaube so ähnlich würde es auch bei mir aussehen.

  • Markus

    Vielen Dank für die Kommentare bisher!

    @Alper Stimmt. In den Staaten geht es ab wie sonst was. Aber in Deutschland geht’s letzte Zeit trotz Sommerpause trotzdem bergauf. Das ist zumindest mein subjektiver Eindruck 🙂

    @nastorseriessix Ich glaub eine Motivationslosigkeit kommt in jedem Beruf vor. Auch wenn es der Traumjob ist. Aber im Gegensatz zu einer „normalen Tätigkeit“ könnte eine Webseite oder ein Blog sogar noch Gewinn abwerfen, wenn man nicht mehr aktiv ist. Wie hoch die Gewinneinbußen dann sind ist wahrscheinlich von Blog zu Blog unterschiedlich.

    @Feigling lol 🙂 Bin eigentlich kein Fan von anonymen Kommentaren, aber in dem Fall lass ich es mal durchegehen 🙂 Ich bin mir sicher mit deiner Frau würde es eine Lösung geben. Als Blogger ist man ja im Normalfall Ortsunabhängig. Da kann man auch mal im Café nebenann bloggen.

    @GRAITS-Report Siggi Nur ein paar Wochen? Dann hol mich mal schnell an Bord 🙂

    @Blogsamen Trackback Danke für den Artikel! Menschen helfen und Bloggen steht glaub ich in vielen Fällen eng in Zusammenhang. Denn sehr viele Menschen sind im Netz auf der Suche nach Tutorials oder sonstigen Anleitungen.

    @Andy Guter Ansatz. Ich glaube so ähnlich würde es auch bei mir aussehen.

  • Hallo,
    also es wäre eine schwierige Entscheidung, so auf einmal als hauptberuflicher Blogger durch die Blogosphere zu schreiten. Dann müsse man sich etwas Neues einfallen lassen und mehrere Blogs pflegen und sich wirklich spezialisieren, aber dafür bräuchte man besondere Kenntnisse und Fähigkeiten, damit man auch Leser für das eigene Gebloggte begeistern zu können.

    Fazit:
    – noch 2 neue Nischen-Blogs(für mehr wird man keine Zeit haben)
    – Fortbildung? Ja! Im Bereich SEO, Marketing, PHP und/oder HTML sowie CSS
    – Blogger-Kontakte knüpfen
    – eigenes Netzwerk aufbauen
    – Kontakte zu Gewerbetreibenden suchen
    – so viel Publicity wie möglich erhalten
    – eine richtige Internetautorität werden

    Das alles schafft man nicht als einfacher Hobbyblogger, daher müsste man sich weiterbilden und eigene Kenntnisse um ein Vielfaches verbessern. Aber so einfach wäre es gar nicht:).

    Gruesse..

  • Hallo,
    also es wäre eine schwierige Entscheidung, so auf einmal als hauptberuflicher Blogger durch die Blogosphere zu schreiten. Dann müsse man sich etwas Neues einfallen lassen und mehrere Blogs pflegen und sich wirklich spezialisieren, aber dafür bräuchte man besondere Kenntnisse und Fähigkeiten, damit man auch Leser für das eigene Gebloggte begeistern zu können.

    Fazit:
    – noch 2 neue Nischen-Blogs(für mehr wird man keine Zeit haben)
    – Fortbildung? Ja! Im Bereich SEO, Marketing, PHP und/oder HTML sowie CSS
    – Blogger-Kontakte knüpfen
    – eigenes Netzwerk aufbauen
    – Kontakte zu Gewerbetreibenden suchen
    – so viel Publicity wie möglich erhalten
    – eine richtige Internetautorität werden

    Das alles schafft man nicht als einfacher Hobbyblogger, daher müsste man sich weiterbilden und eigene Kenntnisse um ein Vielfaches verbessern. Aber so einfach wäre es gar nicht:).

    Gruesse..

    Alex’s letzter Blogpost: Wozu dient die Blogrolle auf Blogs?

  • @Alex Gute Liste bei Fazit! Glaub auch nicht, dass es so einfach würde. Genug „Hobbyblogger“ wenn man das so nennen kann finden immer noch genug Zeit interessante Inhalte zu verfassen. Da muss man sich schon richtig ins Zeug legen.
    Und in letzter Zeit sehe ich auch immer mehr Schüler in die Blogosphäre strömen 🙂

  • Markus

    @Alex Gute Liste bei Fazit! Glaub auch nicht, dass es so einfach würde. Genug „Hobbyblogger“ wenn man das so nennen kann finden immer noch genug Zeit interessante Inhalte zu verfassen. Da muss man sich schon richtig ins Zeug legen.
    Und in letzter Zeit sehe ich auch immer mehr Schüler in die Blogosphäre strömen 🙂

  • Pingback: AdSense für Feeds - Werbung Schalten, Analyse und Performance | Blogmillionär()

  • @Markus,

    ja und es ist sehr schwer zu sagen, inwiefern deutsche Blogger sich in der Zukunft mit dem Blogging ihren Lebensunterhalt bestreiten werden.
    Wahrscheinlich wird es noch mehr Freizeit-Blogger geben, die aber über kurz oder lang eine passable Qualität darbieten werden.

    In der Tat sind es nicht wenige Jugendliche unter den Bloggern dabei. Ob es ein Trend ist?
    Gruesse..

  • @Markus,

    ja und es ist sehr schwer zu sagen, inwiefern deutsche Blogger sich in der Zukunft mit dem Blogging ihren Lebensunterhalt bestreiten werden.
    Wahrscheinlich wird es noch mehr Freizeit-Blogger geben, die aber über kurz oder lang eine passable Qualität darbieten werden.

    In der Tat sind es nicht wenige Jugendliche unter den Bloggern dabei. Ob es ein Trend ist?
    Gruesse..

    Alex’s letzter Blogpost: Vielseitiges Tool für Sprachnachrichten

  • Also wenn ich die Möglichkeit hätte, dann würd ich wohl nochmal Studieren gehen, und mein Studium mit den Einnahmen finanzieren… Aber dann würd ich ein Studium wählen, welches ehr einen Interessensfaktor hat, als einen monetarisierenden Hintergrund. Archäologie oder Biologie und würde studien über das liebesleben der Marinenkäfer in historischer Anlehnung an die eveolutionäre Entwicklung der Spezies Homo Sapien durchführen ( so als Doktorarbeit )… das wäre mal was

  • Also wenn ich die Möglichkeit hätte, dann würd ich wohl nochmal Studieren gehen, und mein Studium mit den Einnahmen finanzieren… Aber dann würd ich ein Studium wählen, welches ehr einen Interessensfaktor hat, als einen monetarisierenden Hintergrund. Archäologie oder Biologie und würde studien über das liebesleben der Marinenkäfer in historischer Anlehnung an die eveolutionäre Entwicklung der Spezies Homo Sapien durchführen ( so als Doktorarbeit )… das wäre mal was

    x-stream’s letzter Blogpost: Sack Reis fällt in China um

  • Ich würde die Zeit nutzen um noch mehr Geld zu verdienen 😉 ala eigenes Produkt, aus Stammlesern Fans machen und dann Merchandising etc… ^^

  • Ich würde die Zeit nutzen um noch mehr Geld zu verdienen 😉 ala eigenes Produkt, aus Stammlesern Fans machen und dann Merchandising etc… ^^

    Stefan Johne’s letzter Blogpost: Mehr Stammleser mit geklauter Musik und Rechtschreibfehlern

  • Quantität vs. Qualität – Beides! Gerade als Pro-Blogger würde ich nicht alles auf ein Pferd setzen und unterschiedliche Blogs laufen lassen. Der eine wird eher für die Suchmaschine geschrieben und dementsprechend monetarisiert, auf dem anderen sorgt man für eine große Anzahl an Stammleserschaft und beschießt diese nur sanft mit Werbung. Vielleicht findet man so einen gutten Mittelweg, schließlich soll man ja davon leben können.

    Wenn ich tagtäglich vor meinen Blogs sitzen würde, wären mir die Themes auf Dauer wohl zu öde. Man sieht sich an den Standart-Templates doch recht schnell satt (zumindest ich als jemand, der immer etwas klitzekleines zum Verbessern findet). 😉 Deswegen würde ich mir ein prunkvolles und protziges Theme anfertigen lassen, mit welchem man gut leben kann und voll zufrieden ist.

  • Quantität vs. Qualität – Beides! Gerade als Pro-Blogger würde ich nicht alles auf ein Pferd setzen und unterschiedliche Blogs laufen lassen. Der eine wird eher für die Suchmaschine geschrieben und dementsprechend monetarisiert, auf dem anderen sorgt man für eine große Anzahl an Stammleserschaft und beschießt diese nur sanft mit Werbung. Vielleicht findet man so einen gutten Mittelweg, schließlich soll man ja davon leben können.

    Wenn ich tagtäglich vor meinen Blogs sitzen würde, wären mir die Themes auf Dauer wohl zu öde. Man sieht sich an den Standart-Templates doch recht schnell satt (zumindest ich als jemand, der immer etwas klitzekleines zum Verbessern findet). 😉 Deswegen würde ich mir ein prunkvolles und protziges Theme anfertigen lassen, mit welchem man gut leben kann und voll zufrieden ist.

Bottom