Top

Google Product Ideas – Ideen für mobile Google-Dienste

Januar 13, 2009 by  

google-product-ideas-launch
Bereits am 15. Dezember 2008 wurde Google Product Ideas angekündigt und das Thema kursiert seitdem schon durch die Blogosphäre.

Google verfolgt mit diesem Projekt das Ziel, möglichst viele Ideen zu mobilen Google Produkten von Anwendern zu sammeln und diese dann eventuell umzusetzen. Autoren, deren Ideen wirklich in die Tat umgesetzt werden, sollen als Belohnung im Google Blog erwähnt werden. Eine finanzielle Mitbeteiligung bleibt aber ausMovie All Is Lost (2013)

Debatte im Netz – Ausnutzen oder Mitspracherecht?

Dies führte zum Teil zu einer hitzigen Debatte, ob Google Nutzer überhaupt an so etwas teilnehmen sollten. Ganz gegensätzliche Meinungen wurden hier laut, wie man diesen beiden Kommentaren, unter der Ankündigung von Google Product Ideas entnehmen kann.

Ummmmmm this is a great way for google to freaking steal your ideas, make millions if dollars from them, and what do you get? MAYBE a shout out on their blog. Well I am definitely gonna give them my idea if they are gonna steal it….. I know we are in rough financial times google but COME ON! stealing ideas from users?????? (via commenter Bensawsome)

frei übersetzt:

Ummmmmm das ist eine toller Weg für Google um deine Ideen zu stehlen und Millionen daraus zu machen. Und was bekommst du dafür? VIELLEICHT eine Erwähnung auf deren Blogs. Natürlich werde ich ihnen meine Idee geben wenn sie diese stehlen…. Ich weiß, wir durchlaufen momentan eine Finanzkrise, aber JETZT REICHTS JA WOHL! Ideen von Benutzern klauen?

It’s annoying that so little space is given for explaining an idea. I had to pare mine down so much that not all the important aspects of it could be decribed. (via commenter Milan)

frei übersetzt:

Es regt auf, dass nur so wenig Platz gegeben ist, um eine Idee zu erklären. Ich musste meine Idee so sehr kürzen, dass ich all die wichtigen Aspekte nicht beschreiben konnte.

Die einen sehen Google Product Ideas als Ideendiebstahl an, die anderen freuen sich etwas zu den Produkten beitragen zu können und beschweren sich sogar noch über zu wenig Platz für die Formulierung der Idee.

In der Tat wird vielen Unternehmen, besonders im web 2.0 vorgeworfen, nicht auf die Wünsche der Anwender einzugehen. Man sehe nur Twitter, die bis auf ein paar Ausnahmen konsequent die Wünsche der Nutzer ignoriert haben. Dies kann zum einen daran liegen, dass der Dienst wegen der hohen Nachfrage, erst noch skaliert werden musste, aber auch daran, dass zu viele Optionen Twitter unnötig kompliziert machen könnten. Der wohl einzige Grund, dass in der Anfangszeit nicht viele Microblogger zu alternativen Diensten wie Pownce oder Jaiku abgewandert sind, liegt wohl an der gigantischen Nutzerzahl und dem schon aufgebauten Follower-Kreis.

Grundsätzlich wünschen sich aber Kunden und Anwender schon ein Mitspracherecht was die Weiterentwicklung eines Produkts oder einer Seite angeht. Google geht dies, meiner Meinung nach, ganz demokratisch an: sammelt Ideen und lässt diese anschließend von Interessierten bewerten.

Versteht mich nicht falsch, wer meint er hätte eine bahnbrechende Idee für den mobilen Markt, sollte besser Geldgeber und Entwickler finden, als diese Idee bei Google Product Ideas zu posten.

Aber für kleinere Features oder Produktverbesserungen eignet sich ein solches Portal durchaus. Bei dem Großteil der bisher eingesandten Ideen handelt es sich auch um mögliche Funktionserweiterungen bestehender mobiler Google Produkte, wie z.B. Google Calendar mit vollem Funktionsumfang in die Google Mobile Applikation aufnehmen oder die Unterstützung mehrerer Chatprotokolle für Google Talk.

Die spannende Frage bleibt, ob Google das Sammeln der Ideen bald auch für andere, nicht mobile Produkte einführen wird.

Was denkst Du? Würdest Du an Google Product Ideas teilnehmen?

Kommentare

Bottom